Wie kommt es zum Läusebefall?

Viele Eltern schrecken trotz der gesetzlichen Vorgaben davor zurück, einen Läusebefall zu melden, weil sich nach wie vor das Gerücht hält, dass dieser sich auf mangelnde Hygiene zurückführen ließe, so Berichte zum Thema. Dabei haben Läuse in Bezug auf ihren Wirt weder hygienische noch soziale Präferenzen. Auf der Suche nach der nächsten Blutnahrung wandern sie von einem Kopf zum nächsten – egal, wie sauber oder dreckig dieser ist.

Am schnellsten erfolgt die Übertragung von Läusen bei direktem Körperkontakt oder bereits bei relativer Nähe. In Kindergärten und Schulen fühlen sich die Parasiten deswegen am wohlsten. Schmusen oder rangeln die Kinder miteinander, benutzen sie die gleichen Kämme und Bürsten oder tauschen ihre Mützen, können die winzigen Tierchen problemlos von einem Wirt zum nächsten gelangen.

Meldepflicht für Läuse: Gesetzliche Regelung

Gemäß Paragraf 34 Absatz 5 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) sind Eltern dazu verpflichtet, Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen und Kindergärten zu informieren, wenn sie selbst oder ihre Kinder Läuse haben oder aber ein begründeter Verdacht dazu besteht.

Die unverzügliche Information der Gemeinschaftseinrichtung ist sehr wichtig, damit diese die Verbreitung der Kopfläuse in der Einrichtung verhindern kann, so das Online-Portal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).


Läusebefall nicht verheimlichen - es liegt nicht an mangelnder Hygiene - es kann jeden treffen!

 

Sollten Sie bei Ihrem Kind Läuse festgestellt haben drucken und füllen sie bitte dieses Dokument aus und geben Sie es ihrem Kind mit in die Schule.

Dateien:
Läuseformular Beliebt
Erstelldatum: 05.01.2017
Version: 2017
Lizenz: 
Dateigröße: 72.77 KB

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren Sie in unseren Datenschutzrichtlinien.

Cookies akzeptieren: